Ehrenamt im Sport

Bild des Benutzers Flowconcept
Gespeichert von Flowconcept am 4. Februar 2015 - 17:53
Zwei Judotrainer mit einer Schnupperkursgruppe bei der Pause

Ehrenamtliches Engagement im Sport

Ehrenamt und freiwilliges Engagement sind die Grundpfeiler unseres Sportsystems

In den über 19.000 Sportvereinen in NRW sind etwa 1,5 Millionen Menschen ehrenamtlich aktiv. 365.000 von ihnen haben Funktionen in Sportvereinen und -verbänden übernommen. Die Landesregierung unterstützt dieses Engagement in vielfältiger Weise.

 

Das ehrenamtliche Engagement, sei es durch Übernahme eines klassischen Ehrenamtes oder im weiten Bereich des freiwilligen Engagements, ist für den organisierten Sport unverzichtbar. Es trägt in vielfacher Weise dazu bei, ein breites und kostengünstiges Angebot an Bewegungs-, Sport- und Spielmöglichkeiten für die Menschen in Nordrhein-Westfalen anzubieten. Die Landesregierung will dieses Engagement stärken und Menschen aller Altersgruppen für das Ehrenamt gewinnen. Mit ihrer Engagementförderung im Sport geht sie gezielt auf die Bedürfnisse der Ehrenamtlichen ein.

Anerkennungskultur

Mit dem "Landesnachweis NRW Ehrenamtliches Engagement im Sport" würdigen und dokumentieren die Landesregierung und der Landessportbund den freiwilligen Einsatz von Menschen im Sport. Diese Initiative wird von den Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbänden unterstützt.

Die Sportplakette des Landes NRW verleiht die Landesregierung zur Auszeichnung hervorragender sportlicher Leistungen und besonderer Verdienste bei der Wahrnehmung von Ehrenämtern in Sportorganisationen des Landes. Hierdurch wird der Vorbildcharakter der ausgezeichneten Persönlichkeiten hervorgehoben.

Darüber hinaus werden Auszeichnungen im Sport genutzt, um ehrenamtlich Aktive zusammenzubringen, Netzwerke zu fördern und das Engagement zu würdigen.

Finanzielle Unterstützung des Ehrenamtes im Sport

Der am 17. Juli 2013 von Landesregierung und Landessportbund NRW unterzeichnete "Pakt für den Sport 2014–2017" enthält eine Vielzahl von Maßnahmen und Projekten auch zur Unterstützung des Ehrenamtes. So fördert das Ministerium beispielsweise

  • Information, Beratung und Hilfe zur Selbsthilfe im Rahmen von Vereinsentwicklungsberatungen,
  • Qualifizierung und Kompetenzentwicklung insbesondere auch von Jugendlichen zur Übernahme ehrenamtlicher Aufgaben in den Vereinen,
  • Nachwuchsförderung durch Stipendien,
  • Sporthelferausbildung von Schülerinnen und Schülern,
  • Pilotprojekte zur Gewinnung älterer Menschen für die Vorstandsarbeit,
  • Qualifizierungsbausteine "Inklusion",
  • Beratungsangebote vor Ort.

Daneben unterstützt die Landesregierung die Sportvereine in Nordrhein-Westfalen mit einer Übungsleiterpauschale von jährlich insgesamt 5,76 Millionen Euro.
Weitere Informationen erhalten Sie unter Engagiert in NRW.

Stipendium als Nachwuchsförderung im Ehrenamt

Das Ministerium unterstützt besonders engagierte und talentierte junge Führungskräfte im Verein durch ein Stipendium. Nach klaren Kriterien bekommen junge Freiwillige über zwölf Monate eine finanzielle Förderung, damit sie neben ihrer Ausbildung auch ihr Engagement im Ehrenamt ausführen können. Die Vergabe wird gemeinsam mit der Sportjugend NRW entschieden. Mit der Initiative übernimmt Nordrhein-Westfalen bundesweit eine Vorreiterrolle für die Nachwuchsförderung im Ehrenamt.

Weitere Informationen zum Stipendium und zur Bewerbung finden Sie auf der Webseite Sportjugend des Landessportbundes NRW.

Das Sporthelfer-Programm

Das Ministerium fördert gemeinsam mit dem Schulministerium, der Sportjugend NRW, der BKK (Landesverband NordWest) und der Unfallkasse NRW die Ausbildung von Schülerinnen und Schülern zu ehrenamtlich tätigen Sporthelferinnen und Sporthelfern. Diese bieten Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote im außerunterrichtlichen Sport, im Ganztag ihrer Schule oder im Sportverein an.

An Schulen der Sekundarstufe I können sich Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren zu Sporthelferinnen und Sporthelfern ausbilden lassen. Bis 2018 sollen 1.000 weiterführende Schulen für eine Teilnahme am Sporthelfer- Programm gewonnen werden, um pro Schuljahr jährlich bis zu 8.000 Sporthelferinnen und Sporthelfer auszubilden und 14.000 Sporthelferinnen und Sporthelfer pro Schuljahr im Einsatz zu haben.

Die Sporthelfer-Ausbildung ist ein wichtiger Schritt in Richtung Eigenverantwortung und eine Hilfe für die persönliche Entwicklung. Sie bereichert darüber hinaus die individuelle Lebensplanung und bietet die Chance zum Einstieg in das Lizenzausbildungssystem des organisierten Sports.

Sporthelferinnen und Sporthelfer vermitteln Bewegung, Spiel und Sport als Peers. Sie können diese Rolle in der Schule und in Sportvereinen einnehmen. Vor allem im außerunterrichtlichen Schulsport und im Ganztag können sie wichtige Unterstützer und Mitgestalter sein, sei es in den Sport-AGs, beim Pausensport oder bei der Planung von Schulsportfesten.

Viele der Sporthelferinnen und Sporthelfer sind bei Ausbildungsbeginn bereits Mitglied in einem örtlichen Sportverein und können somit zu "Brückenbauern" zwischen Schule und Verein werden. Sie zeigen anderen Jugendlichen über die Ausbildung einen Weg in den organisierten Sport auf und bringen ihre in der Schule erworbenen Kompetenzen im Umgang mit anderen Kindern und Jugendlichen im Sportverein ein. Sportvereine profitieren davon für ihre eigene Vereinsprofilentwicklung als Bildungs- und Netzwerkpartner und als nachhaltiger Mitgestaltungsort für Jugendliche.

Versicherungsschutz

Versicherungsschutz für Engagierte im Sport

Über die Sporthilfe e.V. als Sozialwerk des Landessportbundes NRW wird den ehrenamtlich Engagierten Versicherungsschutz gewährt.

Der Versicherungsschutz gilt für alle

  • passiven und aktiven Mitglieder,
  • Funktionäre und alle Übungsleiter,
  • Schieds-, Kampf- und Zielrichter,
  • Angestellten, Arbeiterinnen und Arbeiter sowie beauftragte Helferinnen und Helfer bei Veranstaltungen, soweit sie keine Mitglieder sind.

Der Versicherungsschutz bezieht sich auf die Sparten

  • Unfallversicherung,
  • Haftpflichtversicherung,
  • Vertrauensschadenversicherung,
  • Reisegepäckversicherung,
  • Rechtsschutzversicherung und
  • Krankenversicherung.

Der Landessportbund NRW hat den Versicherungsschutz der ehrenamtlich Tätigen weiter verbessert und bestehende Lücken im Versicherungsschutz bürgerschaftlich Engagierter mit einer Sammelunfall- und eine Haftpflichtversicherung abgedeckt.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website der Sporthilfe NRW.

Kontakt

Sporthilfe e.V.
Paulmannshöher Straße 13
58515 Lüdenscheid
Telefon: 02351 9452010
Fax: 02351 9452014
sporthilfe-luedenscheid@t-online.de

Themen

Sport