Sport und Umwelt

Bild des Benutzers Flowconcept
Gespeichert von Flowconcept am 10. Februar 2015 - 14:47
Wassersportanlage in einem Park

Sport und Umwelt erfordern ein verantwortungsbewusstes Miteinander

Die Anforderungen von Sport und Lärm-, Natur-, Landschafts- und Gewässerschutz müssen ausgeglichen werden

Das Verhältnis von Sport und Umwelt ist ein sensibler Bereich, der sowohl in Natur und Landschaft als auch in bebauten Gebieten ein verantwortungsbewusstes Miteinander verlangt.

bislang nicht bewertet
 

Sport in Natur und Landschaft

Einige Sportarten werden vorrangig in Natur und Landschaft ausgeübt, zum Beispiel der Wasser-, Luft-, Ski-, Kletter- oder Reitsport (sogenannte Natursportarten). Die Ausübung dieser Sportarten muss vor allem in besonders geschützten Gebieten natur- und landschaftsverträglich sein. Der verantwortungsbewusste Natursportler trägt seinen Teil zum Schutz der Natur bei.

Sport in bebauten Gebieten

Sport verursacht charakteristische Geräusche. Die Geräuschbelästigung durch Sportausübung oder Zuschauer muss bei Planung und Bau von Sportstätten in der Nachbarschaft zu Wohnhäusern berücksichtigt werden. Die Bewertung von Sportgeräuschen wird durch die Sportanlagenlärmschutzverordnung des Bundes geregelt.

Beratungsstelle "Sport und Umwelt"

Das Sportministerium hat eine eigene Beratungsstelle "Sport und Umwelt" eingerichtet, um zum einen bereits bei der Planung oder dem Betrieb von Sportstätten (im Bereich des Immissionsschutzes) wirksame Hilfestellungen oder Ratschläge geben zu können und zum anderen die Ansprüche der Natursportvereine und -verbände und die Anforderungen des Natur-, Landschafts- und Gewässerschutzes möglichst zu einem Ausgleich zu bringen. Die Beratungsstelle "Sport und Umwelt" ist über die E-Mail-Adresse sportundumwelt@mfkjks.nrw.de direkt erreichbar.

Themen

Sport