Ausstellung "Rock und Pop im Pott"

Bild des Benutzers Henning Severin
Gespeichert von Henning Severin am 4. Mai 2016 - 17:52
4. Mai 2016

Ausstellung "Rock und Pop im Pott"

Das Ruhr Museum in der Zeche Zollverein lädt ab dem 5. Mai zur Sonderausstellung "Rock und Pop im Pott" ein. Präsentiert wird die jüngere Musikgeschichte des Ruhrgebiets. Mehr als 1.500 Ausstellungsstücke zeigen die Entwicklung der Rock- und Popmusik im Revier. Angefangen von Krautrock über die Neue Deutsche Welle bis hin zur Weltmusik.

4 Bewertungen
 

Das Ruhr Museum in der Zeche Zollverein lädt ab dem 5. Mai zur Sonderausstellung "Rock und Pop im Pott" ein. Präsentiert wird die jüngere Musikgeschichte des Ruhrgebiets. Mehr als 1.500 Ausstellungsstücke zeigen die Entwicklung der Rock- und Popmusik im Revier. Angefangen von Krautrock über die Neue Deutsche Welle bis hin zur Weltmusik.

Im UNESCO-Welterbe Zollverein finden sich Tonträger, Instrumente, Plakate, Lederjacken und historische Filmaufnahmen. Die Besucherinnen und Besucher tauchen ein in die Vergangenheit: Den Anfang macht das Jahr 1956 mit seinen Jugendkrawallen und Protesten in Dortmund aufgrund des Films "Außer Rand und Band" mit Bill Haley, dem König des Rock ’n’ Roll. Daneben geht es um die legendären Essener Songtage, den Auftritt der Beatles in der Grugahalle vor 60 Jahren, das berühmte Album "Bochum" von Herbert Grönemeyer bis zum Erfolg der Altenessener Thrash-Metaller "Kreator". Auch Punk, Techno, Hard & Heavy, Folkrock und HipHop spielen in den musikalisch ausgesprochen vielseitigen Jahrzehnten eine Rolle. Im Ruhrmuseum wird Musik- und Zeitgeschichte unmittelbar erlebbar.
 
Im Zentrum der Ausstellung steht der Soundraum mit dem Hit-Mix der Stars aus dem Ruhrgebiet: von Nena und Grönemeyer über Extrabreit und Geier Sturzflug bis hin zu Tic Tac Toe und Frida Gold. Getanzt werden darf auch – zu den Rhythmen von Rock ‘n‘ Roll, Beat, Pop, Metal und Hip Hop. Die Ausstellung zeigt das gesamte Gruppenbild des Ruhrgebiets: Viele Platten, Demobänder und CDs, die im Revier entstanden sind. Dabei wächst die Ausstellung ständig weiter.
 
Daneben zeigt die Ausstellung verschiedene historische Abspielgeräte – vom Plattenspieler und Radio über das Tonband bis hin zum CD-Player und den digitalen Formen der Unterhaltungselektronik. Ebenso findet das Musikequipment, wie Gitarre, Bass, Schlagzeug, Mikrofon und Synthesizer, seinen Raum. Ein Teil der Ausstellung ist auch den Modeutensilien und Accessoires der Rock- und Popmusik gewidmet – ergänzt von Fotoimpressionen der Rockmusik, der Szenetreffs und Konzerthallen im Ruhrgebiet.
 
Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Vorträgen, Filmen, Exkursionen und Konzerten begleitet die Ausstellung. "Rock und Pop im Pott" ist bis zum 27. Februar 2017 im Ruhr Museum zu sehen.

Pressemitteilungen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema