Bildungs- und Teilhabepaket

Bild des Benutzers chefredakteur
Gespeichert von chefredakteur am 30. Oktober 2014 - 16:35
Jugendfußballmanschaft bekommt Anweisungen von Trainer

Das Bildungs- und Teilhabepaket

Leistungen für Bildung und Teilhabe eröffnen Zugangschancen

Bedürftige Kinder aus Familien mit geringem Einkommen haben einen Rechtsanspruch auf Bildung und darauf, am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können. Die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets eröffnen ihnen mit den Zugang zu Bildung, Sport, Kultur und anderen Aktivitäten bessere Entwicklungsperspektiven.

2 Bewertungen
 

Was verbirgt sich hinter dem "Bildungs- und Teilhabepaket"? Kinder und Jugendliche aus Familien mit geringen Einkommen können durch die finanzielle Unterstützung aus dem Bildungs- und Teilhabepaket zum Beispiel bei Ausflügen und Ferienfreizeiten mitfahren. Sie können Sport- und Musikangebote nutzen, bei Bedarf Nachhilfe bekommen oder am gemeinsamen Mittagessen in der Schule, der Kindertageseinrichtung, dem Hort oder bei der Tagesmutter teilnehmen. Im Folgenden erfahren Sie, was alles möglich ist, wer die Leistungen bekommen kann und wie Sie die Förderung erhalten.

Wer hat Anspruch auf die Leistungen?

Anspruch auf Leistungen nach dem Bildungs- und Teilhabepaket haben Sie, wenn Ihnen selbst oder Ihren Kindern Leistungen nach dem SGB II wie etwa Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld zustehen. Das gilt auch für Sozialhilfe nach dem SGB XII, Wohngeld oder für den Kinderzuschlag.

Welche Leistungen gibt es?

Ausflüge und mehrtägige Fahrten

Wenn die Schule oder die Kindertageseinrichtung eintägige Ausflüge oder mehrtägige Fahrten organisiert, bleibt Ihr Kind nicht ausgeschlossen. Die Kosten hierfür werden übernommen.

Schulbedarfspaket

Schülerinnen und Schüler erhalten für die Schulausstattung jeweils zum 1. August 70 Euro und zum 1. Februar weitere 30 Euro. Anschaffungen wie Schulranzen, Sportzeug und Schreib-, Rechen- und Zeichenmaterialien (z. B. Füller, Malstifte, Taschenrechner, Hefte) sollen dadurch erleichtert werden.

Schülerbeförderungskosten

Schülerinnen und Schüler, die ihre nächstgelegene Schule nicht ohne Beförderungsmittel erreichen können, erhalten einen Zuschuss zu den notwendigen Schülerbeförderungskosten, wenn die Kosten nicht von anderer Seite – in der Regel von den Kommunen – übernommen werden.

Lernförderung für Schülerinnen und Schüler

Wird Nachhilfe notwendig, weil die Schule nicht weiterhelfen kann, können die erforderlichen Kosten einer geeigneten Lernförderung übernommen werden.

Zuschuss zum Mittagessen

Wenn Schulen und Kindertageseinrichtungen ein gemeinsames Mittagessen anbieten, können teilnehmende Kinder einen Zuschuss zum Mittagessen bekommen, um die höheren Kosten auszugleichen. Für jede Mahlzeit muss das Kind, die Schülerin oder der Schüler einen Eigenanteil von 1 Euro selbst beitragen.

Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren erhalten ein Budget von 10 Euro monatlich für Vereins-, Kultur- oder bestimmte Freizeitangebote, um zum Beispiel beim Musikunterricht, beim Sport, bei Spiel und Geselligkeit oder bei Freizeiten mitmachen zu können. Damit können Mitgliedsbeiträge, Unterrichtsstunden oder Teilnahme an gemeinschaftlichen Freizeitangeboten finanziert werden.

Wie können Sie die Leistungen erhalten?

Die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets sollen den Kindern möglichst schnell, unbürokratisch und auf direktem Wege zugutekommen. Die guten Ideen dieses Pakets dürfen nicht an komplizierten Verfahrensweisen scheitern.

Deshalb gibt es für das gesamte Bildungs- und Teilhabepaket nur einen einzigen Antrag. Und dieser besteht aus nur einem Blatt. Dort können Sie ankreuzen, welche Leistungen im Fall Ihres Kindes benötigt werden. Nur für einzelne Leistungen, zum Beispiel bei der Lernförderung, ist ein zusätzlicher Fragebogen auszufüllen. Wichtig ist es, dass Sie die Leistungen rechtzeitig beantragen, das heißt, das jeweilige Angebot in Anspruch genommen wird.

Welcher Ansprechpartner ist für Sie zuständig?

Wenn Sie Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld beziehen, ist Ihr Jobcenter auch für die Bildungs- und Teilhabeleistungen Ihr Ansprechpartner. Wenn Sie Kinderzuschlag, Wohngeld oder Sozialhilfe beziehen, wenden Sie sich bitte an die Verwaltung Ihrer Stadt oder Ihres Landkreises. Genauere Informationen zu der für Sie zuständigen Stelle finden Sie auf der Seite Anlaufstellen für Antragsstellung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Was sollten Sie für einen Antrag beachten?

Bitte reichen Sie Ihren Antrag rechtzeitig ein, damit die Leistungen Ihren Kindern in vollem Umfang zugutekommen. Bei der Antragstellung erfahren Sie auch, welche Unterlagen oder Bescheinigungen Sie noch vorlegen müssen. Wenn Sie schon ganz bestimmte Dinge im Auge haben, zum Beispiel Musikunterricht, einen Sportverein, Mittagessen oder Ähnliches, können Sie sich aber auch direkt bei den jeweiligen Stellen erkundigen.

Wie erfolgt die Zahlung?

Sie stellen einfach einen Antrag beim Jobcenter, bei der Stadtverwaltung oder bei der Kreisverwaltung. Diese Stelle prüft dann, ob und in welcher Höhe die von Ihnen gewünschte Leistung erbracht werden kann. Dort wird in der Folge auch über Ihren Antrag entschieden. Die bewilligte Leistung geht unter Umständen direkt an den Verein, die Musikschule oder den Anbieter des Mittagessens. Nur das Schulbedarfspaket und die Schülerbeförderung werden als Geldleistung unmittelbar an Sie ausgezahlt. In manchen Fällen ist es dann sogar entbehrlich, Ihnen einen schriftlichen Bescheid zu erteilen. Die Zahlung gilt dann als Bewilligung.

Weitere Informationsangebote

Weitere Informationen über die einzelnen Leistungen für Bildung und Teilhabe erhalten Sie

  • bei Ihrem Jobcenter (wenn Sie Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld beziehen) bzw. bei Ihrer Stadt- oder Kreisverwaltung (wenn Sie den Kinderzuschlag, Wohngeld oder Sozialhilfe beziehen),
  • auf der Website zum Bildungspaket des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und
  • beim Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8.00 bis 20.00 Uhr unter der kostenpflichtigen Berliner Festnetznummer 030 221 911 009.

Themen

Familie