Frühe Hilfen

Bild des Benutzers chefredakteur
Gespeichert von chefredakteur am 6. November 2014 - 16:29
Mutter mit zwei Kindern bei einem Beratungsgespräch

Frühe Hilfen für werdende Eltern und Eltern mit Kleinkindern

Landeskoordinierungsstelle begleitet und koordiniert die Bundesinitiative Netzwerke "Frühe Hilfen" in NRW

Frühe Hilfen sind Beratungs- und Unterstützungsangebote für werdende Eltern und Familien mit Kleinkindern bis zum Alter von drei Jahren. Sie sind seit 2012 im Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz definiert als "möglichst frühzeitige, koordinierte und multiprofessionelle Angebote im Hinblick auf die Entwicklung von Kindern vor allem in den ersten Lebensjahren für Mütter und Väter sowie schwangere Frauen und werdende Väter" (§ 1 Abs. 4 KKG).

 

Landeskoordinierungsstelle Frühe Hilfen NRW

Zur landesweiten Umsetzung der Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen (BI) ist im Ministerium die Landeskoordinierungsstelle Frühe Hilfen NRW eingerichtet.

Wesentliche Aufgaben der Landeskoordinierungsstelle Frühe Hilfen NRW sind:

  • Entwicklung von Maßnahmen der Qualifizierung, Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung in den einzelnen Förderbereichen der Bundesinitiative
  • Fachliche Beratung und Begleitung der Kommunen
  • Abwicklung des Förderverfahrens
  • Koordinierung der Zusammenarbeit im Bereich der Frühen Hilfen auf Landesebene und die Sicherung des landesweiten und länderübergreifenden Austausches
  • Unterstützung der Evaluation des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH)
  • Mittelnachweis und Berichtswesen auf Landes- und Bundesebene
  • Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen der Bundesinitiative

In NRW bilden die Frühen Hilfen nach § 1 Abs. 4 KKG den ersten wichtigen Baustein im Rahmen einer kommunalen Präventionskette zur frühzeitigen Unterstützung von Familien mit Kindern. Solche Präventionsketten, die sich an der Lebensbiografie von Kindern ausrichten, wurden in NRW systematisch in 18 Kommunen im Rahmen des Landesmodellvorhabens "Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor!" und in knapp 40 Kommunen im Rahmen des Programms "Teilhabe ermöglichen – Kommunale Netzwerke gegen Kinderarmut" des Landesjugendamtes Rheinland erprobt. Die BI wurde im Rahmen des Bundeskinderschutzgesetzes zur Stärkung der Frühen Hilfen verankert und mit finanziellen Mitteln ausgestattet.

Zur inhaltlichen und organisatorischen Umsetzung der BI haben Bund und Länder eine Verwaltungsvereinbarung geschlossen, die Förderinhalte und Fördervoraussetzungen näher regelt. Die drei Förderschwerpunkte sind: der Auf- und Ausbau von Netzwerken Frühe Hilfen der Einsatz von Familienhebammen und vergleichbaren Gesundheitsberufsgruppen (z. B. Familien- Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen) in den Frühen Hilfen und der Auf- und Ausbau ehrenamtlicher Strukturen in den Frühen Hilfen.

Der Bund stellte bundesweit 2012 30 Mio.und 2013 45 Mio. für die Umsetzung der BI zur Verfügung. Seit 2014 beträgt die bundesweite jährliche Fördersumme 51 Mio. Euro. Davon erhält NRW jeweils 10,3 Mio. Euro im Jahr. Förderberechtigt sind die örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe. Die Verteilung in NRW erfolgt nach dem Anteil der unter-dreijährigen Kinder im SGB II-Bezug im jeweiligen Jugendamtsbezirk. Die Verwaltungsvereinbarung "Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen 2012 - 2015" wurde bis zu dem Zeitpunkt verlängert, zu dem eine dauerhafte gesetzliche Finanzierungslösung in Kraft tritt. Die Landeskoordinierungsstelle wird unterstützt durch die Fachberatungen Frühe Hilfen bei den Landesjugendämtern.

Fachtagungen der Landeskoordinierungsstelle Frühe Hilfen NRW

Fachmesse Frühe Hilfen am 28. 10. 2015


Nach drei Jahren Bundesinitiative Frühe Hilfen kamen bei der Fachmesse in Oberhausen landesweit alle Akteure der Frühen Hilfen zusammen. Knapp über 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten die Veranstaltung. 50 kommunale Fachaussteller und 30 Bundes- und Landesaussteller aus den Bereichen Jugendhilfe, Gesundheitswesen, Familienbildung, Schwangerschaftsberatung und Frühförderung präsentierten ihre Aktivitäten und Erfahrungen. Die Fachmesse bot viel Gelegenheit zum Austausch und zur eigenen Vernetzung.

Vortrag von Désirée Frese, Landeskoordinierungsstelle Frühe Hilfen NRW


 

Die Tagungsdokumentationen vergangener Veranstaltungen finden Sie hier:

Jahrestagungen der Netzwerkkoordinierenden Frühe Hilfen

Die Tagungsdokumentation vergangener Jahrestagungen finden Sie hier:

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen als Bundeskoordinierungsstelle

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) begleitet als Bundeskoordinierungsstelle die inhaltlichen Umsetzung und Koordinierung der Bundesinitiative Frühe Hilfen, die modellhafte Erprobung und Evaluation der Praxis in Ländern und Kommunen und unterstützt den länderübergreifenden Austausch über Qualifizierungs- und Qualitätsentwicklungskonzepte sowie die Ausgestaltung und Koordination der Öffentlichkeitsarbeit.


Das NZFH hat wichtige Publikationen für die Ausgestaltung und Professionalisierung der Akteure in den Frühen Hilfen herausgegeben:

Literatur- und Linktipps zum Thema Frühe Hilfen

Im Folgenden finden Sie eine Zusammenstellung nützlicher Titel zum Bundeskinderschutzgesetz/Frühe Hilfen.

Themen

Kinder

Navigation

Kinder

Kontakt

Informationen

Sabine Meißner
Petra Kerger
Anna Wardin

Informationen

Downloads

Externe Links

zum Thema