Gewaltprävention

Bild des Benutzers chefredakteur
Gespeichert von chefredakteur am 4. November 2014 - 16:13
Kind hält seine Hand als Stoppzeichen noch oben

Keine Gewalt gegen Kinder und Jugendliche

Gewaltprävention kann Kinder und Jugendliche schützen

Als schwächste Mitglieder der Gesellschaft sind Kinder und Jugendliche vor Gewalt weniger gut geschützt als Erwachsene. Doch auch Jugendliche selbst können Täter werden. Durch Aufklärungsarbeit kann der Gewalt gegen Kinder und Jugendliche vorgebeugt werden. Die Landesregierung fördert darüber hinaus Hilfsmaßnahmen für Opfer von Gewalt.

1 Bewertung
 

Kinder und Jugendliche werden in hohem Maß Opfer von Gewalt und Kriminalität. Besonders schwerwiegend ist dabei die Gewalt durch sexuellen Missbrauch. Aber auch Diebstahlsdelikte, Raub und Körperverletzung stellen erhebliche Gefahren für Kinder und Jugendliche dar.
 
Neben der Strafverfolgung und Ahndung solcher Taten gegen Kinder und Jugendliche spielt die Prävention eine große Rolle. Bei der Prävention geht es um Vorbeugung durch die verstärkte Aufklärung von Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern über mögliche Gefährdungen und Risiken sowie um eine Stärkung der Persönlichkeit und des Selbstbewusstseins der Kinder und Jugendlichen selbst.
 
Die Landesregierung fördert Projekte, die der verbesserten Prävention von Gewalt und Missbrauch sowie der Hilfe in schwierigen Lebenssituationen dienen. Mit gezielter beratender und begleitender Unterstützung soll Kindern und Jugendlichen in schwierigen Lebenssituationen in ihrem näheren sozialen Umfeld geholfen werden. Auch die Bereitstellung von aufklärenden Materialien über Gefährdungen und die Entwicklung von Lösungskonzepten sind wichtige Elemente der präventiven Maßnahmen.

Projekte im Sport

Regelmäßig im Juli findet die NRW Streetbasketball Tour statt, die vom Westdeutschen Basketball-Verband, der Sportjugend Nordrhein-Westfalen, den AOK-Gesundheitskassen Rheinland und Westfalen und dem Ministerium veranstaltet wird. Die wichtigste Regel bei Streetbasketball heißt "Fair Play". Dieser Sport kommt deshalb ohne Schiedsrichter aus und gilt als gutes Konfliktlösungstraining.

Projekte gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Rassismus

Mit dem Goldenen Hammer des Landesjugendringes NRW werden einmal jährlich besondere Aktivitäten gegen Rechtsextremismus und Gewalt ausgezeichnet.
 
Mit dem Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit in Nordrhein-Westfalen (IDA NRW) fördert das Land zudem eine wichtige Stelle der Beratung und Information auf diesem Gebiet. Nähere Informationen erhalten Sie vom Landesjugendamt Rheinland.

Themen

Jugend