Kinderbetreuung

Bild des Benutzers chefredakteur
Gespeichert von chefredakteur am 28. Oktober 2014 - 15:48
Erzieherin spielt mit Kindern

Kinderbetreuung ist ein wesentlicher Faktor für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Der Ausbau von Betreuungsangeboten in NRW kommt voran

Eine gute und zuverlässige Kinderbetreuung für Kita- und Schulkinder ist für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf unerlässlich. Die Landesregierung arbeitet mit Hochdruck am Ausbau der Betreuungsplätze und auch Unternehmen engagieren sich für die Betreuung der Kinder ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

4 Bewertungen
 

Nach der Geburt ihres Kindes unterstützt das Elterngeld junge Familien und ermöglicht einen Berufsausstieg von einem Jahr bzw. 14 Monaten. Die Betreuungsangebote für die Kinder ab diesem Alter werden mit Hochdruck ausgebaut. Das Land unterstützt die Kommunen und Träger dabei auf vielfältige Weise. Der Ausbau der Ganztagsbetreuung wird über alle Altersgruppen hinweg mit flexiblen Modellen vorangetrieben.

Arbeitgeber werden bei der Schaffung von Betreuungsplätzen gefördert

Öffentliche und private Arbeitgeber werden ermutigt, Betreuungsplätzen zu schaffen, besonders für die unter Dreijährigen. Dabei können ein betriebsübergreifendes Engagement mehrerer Unternehmen oder die Zusammenarbeit mit nahe gelegenen Einrichtungen sinnvolle Wege auch für kleine Unternehmen sein. Eine Übersicht der Fördermöglichkeiten von Land, Bund und der Europäischen Union und interessante Praxisbeispiele finden Sie in der Broschüre Mit Familie gewinnen (PDF, 1,23 MB).

Individuelle und flexible Unterstützungsangebote sind wichtig

Auch Angebote für ältere Kinder im Anschluss an die Schule oder in den Ferien, eine Notfallbetreuung für Kinder bei Krankheit sowie gut aufeinander abgestimmte Betreuungs-, Arbeits- und Öffnungszeiten sind für Familien wichtig. Haushaltsbezogene Dienstleistungen wie Bügel- und Einkaufsservice bieten weitere Unterstützungsmöglichkeiten.

Themen

Familie