Mut zu kultureller Bildung: Zeitgenössischer Tanz verbindet

Bild des Benutzers Henning Severin
Gespeichert von Henning Severin am 15. Juli 2016 - 16:12
14. Juli 2016

Mut zu kultureller Bildung: Zeitgenössischer Tanz verbindet

Beim fünften Stopp auf ihrer Mutmacher-Tour besuchte Kulturministerin Christina Kampmann am 14. Juli die Einrichtung DansArt Tanznetworks in Bielefeld. Hier wird nicht nur ein breites Spektrum für verschiedene Tanzbereiche erarbeitet, sondern auch für eine Verständigung verschiedener Kulturen geworben.

 

Beim fünften Stopp auf ihrer Mutmacher-Tour besuchte Kulturministerin Christina Kampmann am 14. Juli die Einrichtung DansArt Tanznetworks in Bielefeld. Hier wird nicht nur ein breites Spektrum für verschiedene Tanzbereiche erarbeitet, sondern auch für eine Verständigung verschiedener Kulturen geworben.

Die bisherigen Stationen der Mutmacher-Tour durch Nordrhein-Westfalen.

Tschekpo Dan Agbetou, geboren in Benin, gründete DansArt mit seiner Frau Ulla im Jahr 1995. Beide entwickelten daraus eine kulturelle Institution für die Bielefeld, die sowohl mit Amateuren als auch mit professionellen Tänzern des zeitgenössischen Tanzes arbeitet. Stark eingebunden sind dabei immer wieder Kinder und Jugendliche. Das Ergebnis ist ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Programm in Workshops und auf der Bühne.

In ihrer Arbeit steht auch ein gesellschaftlicher Auftrag im Mittelpunkt: die Verständigung zwischen den Kulturen. Agbetou und seine Frau sind daneben seit 2002 mit der künstlerischen Leitung für das Tanzfestival Bielefeld betreut. Für das afrikanische Festival Biennale Passages – African Contemporary Dance zeichnet sich Agbetou ebenfalls verantwortlich.

Kulturministerin Kampmann informierte sich auf der Mutmacher-Tour über die Arbeit bei DansArt und besuchte eine Probe des Stücks "Pourquoi pas?". "Das Engagement von Tschekpo Dan Agbetou und seiner Frau macht wirklich Mut. Beide zeigen, dass etwas Tolles entstehen kann, wenn man sich gemeinsam für etwas einsetzt", erklärte die Ministerin. "In der heutigen Zeit ist es wichtig, für gegenseitiges Verständnis zu werben und Gemeinsamkeiten statt Unterschiede zu entdecken. Genau das macht DansArt."

Kulturministerin Kampmann bei DansArt in Bielefeld. (c) MFKJKS NRW | Foto: Jörg Rodermund

Mit der Arbeit ermöglichen die Verantwortlichen von DansArt einen anderen Blick auf den afrikanischen Kontinent. Ab Herbst soll es ein Projekt mit jungen Flüchtlingen zwischen acht und 18 Jahren geben. In einem sechsmonatigen Workshop können sie dabei ihre Lebensgeschichte verarbeiten. Im Programm geht es einerseits um den Tanz, aber andererseits auch um das Erlenen der deutschen Sprache. Am Ende steht eine gemeinsame Aufführung.

Der Besuch bei DansArt Tanznetzworks war die fünfte Station der Mutmacher-Tour von Ministerin Kampmann durch Nordrhein-Westfalen. Unter dem Titel „Zeit für Mutmacher“ besucht sie Einrichtungen und Projekte, die den Menschen in Nordrhein-Westfalen Mut machen, ihre Zukunft zu gestalten, sich zu engagieren oder über sich hinauszuwachsen.

Pressemitteilungen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema