Kinder- und Jugendkulturland NRW

Bild des Benutzers chefredakteur
Gespeichert von chefredakteur am 4. Dezember 2014 - 17:44
Jugendlicher macht bei einer Breakdance-Darbietung einen Handstand auf einem Arm

Nordrhein-Westfalen auf dem Weg zum Kinder- und Jugendkulturland

Landesregierung fördert den weiteren Ausbau kultureller Angebote für Kinder und Jugendliche

Auch wenn es in Nordrhein-Westfalen schon ein beachtliches kulturelles Angebot für Kinder und Jugendliche gibt, sieht die Landesregierung noch großen Bedarf, dies weiterzuentwickeln. Die bereitgestellten Fördermittel zielen auf die Erhaltung bestehender Projekte, die Umsetzung neuer kreativer Ideen und auf die Vernetzung der Akteurinnen und Akteure im Bereich Kultur, Jugend und Bildung.

bislang nicht bewertet
 

Nordrhein-Westfalen verfügt bereits über ein großes Angebot zur Förderung der kulturellen Bildung von Kindern und Jugendlichen. Diese Breite und Vielfalt wird gemeinsam von den Kommunen und von der Landesregierung sichergestellt.

Über die Abteilung Kinder und Jugend unterstützt das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport insbesondere die kulturelle Kinder- und Jugendarbeit und über die Kulturabteilung stärkt es Kunst und Kultur für Kinder und Jugendliche. So fördert die Landesregierung zum Beispiel flächendeckend ein Netz von Kinder- und Jugendkunstschulen, Kinder- und Jugendbibliotheken sowie Musikschulen.

Mehr Kinder und Jugendliche sollen Zugang zu den Angeboten bekommen

Dennoch ist und bleibt die weitere Stärkung der kulturellen Bildung von Kindern und Jugendlichen ein Schwerpunkt in der Jugend- und Kulturpolitik der Landesregierung. Nordrhein-Westfalen soll sich zum Kinder- und Jugendkulturland weiterentwickeln.

Das bedeutet, dass sowohl in den Städten als auch in den ländlichen Räumen noch mehr Kinder und Jugendliche als bisher mit kulturellen Angeboten erreicht werden sollen. Diese Angebote sollen den Interessen der Kinder und Jugendlichen entsprechen, ihnen freiwillige kreative Eigenaktivitäten ermöglichen und ästhetische Erfahrungen eröffnen. Ein Ziel muss es dabei sein, verstärkt diejenigen Kinder und Jugendlichen zu erreichen, die bislang noch nicht im Zentrum der Jugendkultur stehen und keine kulturellen Angebote nutzen. Als wichtiges Qualitätsmerkmal kultureller Bildung sollen verstärkt Maßnahmen der aktiven Teilhabe von Kindern und Jugendlichen bei der Planung und Durchführung von Projekten erprobt werden.

Konkrete Schritte auf dem Weg zum Kinder- und Jugendkulturland

Das Landesprogramm Kultur und Schule ermöglicht überall in Nordrhein-Westfalen gemeinsame Projekte von Künstlerinnen und Künstlern in Schulen. Im Landesprogramm Kulturrucksack NRW organisieren die Kommunen vielfältige außerschulische Angebote gemeinsam mit Jugend- und Kultureinrichtungen.

Mit der Position "Jugendkulturland" im Kinder- und Jugendförderplan unterstützt die Landesregierung die freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe mit zwei Millionen Euro jährlich dabei, ihre Projektideen in der kulturellen Jugendarbeit umzusetzen. Durch vielfältige weitere Projekte und Maßnahmen – wie zum Beispiel durch die Förderung der Kinder- und Jugendtheater oder die jährliche landesweite "nachtfrequenz – lange Nacht der Jugendkultur" – stellt die Landesregierung sicher, dass ein qualitativ gutes und flächendeckendes Angebot für Kinder und Jugendliche erhalten bleibt und weiter ausgebaut werden kann.

Dabei hilft auch die Vernetzung der vielfältigen Akteurinnen und Akteure in den Bereichen Kultur, Jugend und Bildung. Übergreifende Initiativen dazu sollen verstärkt werden, z.B. über Beratungsangebote zur Entwicklung kommunaler Gesamtkonzepte für kulturelle Bildung, über gemeinsame Preise, Förderinstrumente und Handreichungen. Im Zentrum stehen aber auch dabei die kulturellen Entfaltungsmöglichkeiten der Kinder- und Jugendlichen.

Themen

Jugend