Broschüre „Kunst in guten Händen“ dokumentiert Restaurierungsprojekte in Museen

Bild des Benutzers Henning Severin
Gespeichert von Henning Severin am 18. Dezember 2015 - 10:10
Künstler bearbeitet einen Stein für eine Skulptur
18. Dezember 2015

Broschüre „Kunst in guten Händen“ dokumentiert Restaurierungsprojekte in Museen

Kulturministerin Christina Kampmann hat anlässlich des Neuerscheinens der Broschüre "Kunst in guten Händen – Das Restaurierungsprogramm Bildende Kunst des Landes Nordrhein-Westfalen" den Stellenwert des Kulturguterhalts betont. "Mit dem Förderprogramm bietet das Land die Möglichkeit, dieser Aufgabe mit hohem Anspruch gerecht zu werden. Die Broschüre, die an eine erste Dokumentation zum Förderprogramm aus dem Jahr 2010 anknüpft, gibt Einblick in elf spannende Restaurierungsprojekte an Museen in NRW. Auch in Zukunft wird die Bewahrung unseres kulturellen Erbes eine wichtige Aufgabe der Kulturpolitik darstellen", sagte Ministerin Kampmann.

 

Kulturministerin Christina Kampmann hat anlässlich des Neuerscheinens der Broschüre „Kunst in guten Händen – Das Restaurierungsprogramm Bildende Kunst des Landes Nordrhein-Westfalen“ den Stellenwert des Kulturguterhalts betont. "Mit dem Förderprogramm bietet das Land die Möglichkeit, dieser Aufgabe mit hohem Anspruch gerecht zu werden. Die Broschüre, die an eine erste Dokumentation zum Förderprogramm aus dem Jahr 2010 anknüpft, gibt Einblick in elf spannende Restaurierungsprojekte an Museen in NRW. Auch in Zukunft wird die Bewahrung unseres kulturellen Erbes eine wichtige Aufgabe der Kulturpolitik darstellen", sagte Ministerin Kampmann.

Vorgestellt werden Konservierungs- und Restaurierungsmaßnahmen an Objekten der Bildenden Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Die überwiegend von Restauratorinnen und Restauratoren verfassten Texte und das umfangreiche Bildmaterial richten sich an Museumsleute sowie interessierte Laien und sind auch als Erfahrungsberichte für Restauratoren interessant. Jeder einzelne Beitrag zeugt von dem verantwortungsvollen Umgang der Institutionen mit ihren Werken, der Qualität der durchgeführten Restaurierungen und somit vom Erfolg des Förderprogramms. Eine Übersicht der seit 2012 geförderten Maßnahmen am Ende der Broschüre gibt einen weiteren Überblick über die Bandbreite und Vielfalt des Programms.
 
Seit mittlerweile acht Jahren stellt das Land Nordrhein-Westfalen jährlich 300.000 Euro Fördermittel bereit, mit denen bislang mehr als 120 Restaurierungsprojekte durchgeführt werden konnten. Dabei wurden nicht nur die Restaurierung von Kunstwerken, sondern auch konservatorische, also rein erhaltende Maßnahmen gefördert. Kontinuierlich hohe Bewerberzahlen belegen die positive Resonanz auf die einzige Länderinitiative dieser Art im Bundesgebiet.
 
Die Broschüre kann beim Broschürenservice bestellt werden.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

KEINE ERGEBNISSE