Ministerin Kampmann weiht NRW-Sportschule in Mülheim ein

Bild des Benutzers MariaWiebold
Gespeichert von MariaWiebold am 9. November 2016 - 12:42
28. Oktober 2016

Ministerin Kampmann weiht NRW-Sportschule in Mülheim ein

Sportministerin Christina Kampmann hat heute die Luisenschule in Mülheim offiziell als 18. Sportschule in Nordrhein-Westfalen eingeweiht. Die NRW-Sportschulen unterstützen sporttalentierte Schülerinnen und Schüler, gleichermaßen ihre schulische Ausbildung und ihr hohes Pensum an Trainingseinheiten und Wettkämpfen zu bewältigen.

Sportministerin Christina Kampmann hat heute die Luisenschule in Mülheim offiziell als 18. Sportschule in Nordrhein-Westfalen eingeweiht. Die NRW-Sportschulen unterstützen sporttalentierte Schülerinnen und Schüler, gleichermaßen ihre schulische Ausbildung und ihr hohes Pensum an Trainingseinheiten und Wettkämpfen zu bewältigen. Hilfe bei den Hausaufgaben, Nachholen von versäumten Unterrichtsstunden oder die individuelle Koordinierung von Wettkampfterminen und Klassenarbeiten ermöglichen den Mädchen und Jungen, sportlich erfolgreich zu sein, ohne die Schulbildung zu vernachlässigen. Den jungen Talenten wird so die Möglichkeit geboten, den höchsten Schulabschluss zu erlangen.
 
"NRW soll auch in Zukunft das Sportland Nummer 1 bleiben – dazu leisten die 18 Sportschulen einen bedeutenden Beitrag, indem sie jungen Leistungssportlerinnen und Leistungssportlern neben einer guten Schulbildung ein anspruchsvolles Trainingsprogramm bieten. Die NRW-Sportschulen fördern und unterstützen unsere Spitzensportlerinnen und Spitzensportler von morgen", erklärte Kampmann.
 
Die NRW-Sportschulen gehören zu dem Konzept "Verbundsystem Schule und Leistungssport", das Kooperationsmöglichkeiten mit lokalen Vereinen oder auch Landesleistungsstützpunkten bietet. In Nordrhein-Westfalen kooperieren 42 Leistungsstützpunkte der Sportfachverbände mit 54 beteiligten Schulen, den "Partnerschulen des Leistungssports" und den NRW-Sportschulen.
 
Die Luisenschule hat bereits Erfahrung mit der Vereinbarkeit von Unterricht und Training: Schon seit dem Schuljahr 2004/05 arbeitet das Gymnasium als "Partnerschule des Leistungssports" mit der Stadt Mülheim sowie verschiedenen Vereinen und Verbänden im Bereich Badminton, Hockey, Schwimmen und Turnen zusammen.
 
Als "Sportschule NRW" hat die Luisenschule nun noch mehr Möglichkeiten, sporttalentierte Schülerinnen und Schüler zu unterstützen: In einer Sportklasse erhalten die Jungen und Mädchen fünf Wochenstunden Sportunterricht. Nachmittags können sie zusätzlich an zahlreichen Sportarbeitsgemeinschaften teilnehmen.
 
Die 18 Sportschulen in Nordrhein-Westfalen:
Düsseldorf: Lessing-Gymnasium
Solingen: Friedrich-Albert-Lange-Schule
Minden: Besselgymnasium
Münster: Pascal-Gymnasium
Dortmund: Goethe-Gymnasium
Paderborn: Reismann-Gymnasium und Lise-Meitner-Realschule
Gelsenkirchen: Gesamtschule Berger Feld
Bonn: Tannenbusch-Gymnasium
Bochum: Schulverbund aus Maria Sibylla Merian-Gesamtschule,
Märkisches Gymnasium, Hellweg-Gymnasium und Pestalozzi-Realschule
Winterberg: Geschwister-Scholl-Gymnasium
Leverkusen: Landrat-Lucas-Gymnasium
Essen: Helmholtz-Gymnasium und Elsa-Brändström-Realschule
Köln: Schulverbund aus Apostelgymnasium, Hildegard-von-Bingen-Gymnasium, Elsa-Brändström-Realschule und Alfred-Müller-Armack-Berufskolleg
Dormagen: Norbert-Gymnasium Knechtsteden und Bertha-von-Suttner Gesamtschule
Duisburg: Schulverbund aus Steinbart-Gymnasium, Gesamtschule Duisburg-Meiderich und Lise-Meitner-Gesamtschule
Mönchengladbach: Gymnasium Rheindahlen und Gesamtschule Hardt
Bielefeld/Herford: Schulverbund aus Königin-Mathilde-Gymnasium (HF), Helmholtz-Gymnasium (Bi), Theodor-Heuss-Realschule (Bi)
Mülheim: Luisenschule
  
Weitere Informationen: https://www.mfkjks.nrw/artikel/hervorragende-infrastruktur-fuer-nachwuchsfoerderung

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

KEINE ERGEBNISSE