Fachtag: "Heute hier - Morgen dort? Frühe außerfamiliäre Betreuung mit kurzer Verweildauer"

Bild des Benutzers Henning Severin
Gespeichert von Henning Severin am 11. März 2016 - 16:07
Frau mit Kleinkind beim Spielen

Fachtag: "Heute hier - Morgen dort? Frühe außerfamiliäre Betreuung mit kurzer Verweildauer"

Wann:
27. April 2016
Wo:
DJH Jugendherberge, Düsseldorfer Str. 1a, 40545 Düsseldorf
Von:
Landesverband Kindertagespflege NRW
Uhr:
11:00
-
16:00
 

Unter dem Begriff „frühe außerfamiliäre Betreuung“ wird eine Betreuung des Kindes in seinen ersten drei Lebensjahren durch „fremde“ Personen, die nicht aus seinem vertrauten Familienumfeld stammen, verstanden. Zur frühen außerfamiliären Betreuung gehören die Betreuungsformen in Kindertagespflege, Krippe, Kindertageseinrichtung.

Die gegenwärtige Diskussion rund um die frühen Kinderbetreuungsangebote dreht sich hauptsächlich um Versorgungsquoten und verlässt sich auf die angenommene Widerstandskraft und Anpassungsfähigkeit der Kleinkinder. Sie vernachlässigt weitgehend natürliche Reifungsvorgänge, die Phasen der Bindungsentwicklung des Kindes und seine Emotionen und beachtet nicht, dass diesen ersten drei Jahren im Leben eines Menschen in der seelischen Entwicklung eine Sonderstellung zukommt.

Hinzu kommt, dass die Dauer in dem jeweiligen außerfamiliären Betreuungsangebot für die unter 3jährigen Kinder kontinuierlich abnimmt. In der Kindertagespflege beträgt sie häufig maximal 1 Jahr, zwischen dem ersten und zweiten Lebensjahr, und danach folgt der Wechsel in die Kita.

Welche Auswirkungen haben kurze Betreuungssetting auf die emotionale=psychische und kognitive=neurobiologische Entwicklung. Damit der gesetzliche Förderungsauftrag der Erziehung, Bildung und Betreuung des Kindes nicht nur auf die Quote bezogen erfüllt wird.

Referentinnen sind Univ.-Prof. Dr. Lieselotte Ahnert, Professorin für Entwicklungspsychologie an der Universität Wien, und Agnes Bauer, Dipl. Psychologin, wissenschaftliche Mitarbeiterin ZNL Transfer-Zentrum für Neurowissenschaften und Lernen, Universität Ulm. Der Kostenbeitrag für die Teilnahme beträgt 50,- Euro inklusive Getränken und Imbiss.

Weitere Informationen und ein aktuelles Programm gibt es im Veranstaltungsflyer und dieser Website.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen