Verbraucherinsolvenz

Bild des Benutzers chefredakteur
Gespeichert von chefredakteur am 31. Oktober 2014 - 9:56
Junge Frau kalkuliert mit dem Taschenrechner ihre Finanzen

Verbraucherinsolvenzberatung

Schuldnerberatung hilft, existenzielle Notlagen zu vermeiden oder abzuwenden

Die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung hilft überschuldeten Menschen ihre sozialen und finanziellen Probleme zu bewältigen.

bislang nicht bewertet
 

Die Verbraucherinsolvenzberatung ist eine sozialstaatliche Aufgabe. Sie hilft überschuldeten Menschen ihre sozialen und finanziellen Probleme zu bewältigen. Vorrangiges Ziel der Beratung ist es zunächst, existenzielle Notlagen zu verhindern oder zu überwinden, wie zum Beispiel die Gefahr von Wohnungsverlust oder drohende Stromsperren.

Zur Existenzsicherung gehört auch, für den notwendigen Lebensunterhalt zu sorgen, Sozialleistungen zu beantragen und Maßnahmen des Zwangsvollstreckungsschutzes einzuleiten. Bei Kontopfändungen helfen Verbraucherinsolvenzberatungsstellen bei der Einrichtung eines Pfändungsschutzkontos und stellen als anerkannte Stellen die hierzu notwendige Bescheinigung aus.
 

Zusammenhänge in den Problemlagen berücksichtigen

Die Verbraucherinsolvenzberatung berücksichtigt neben den rechtlichen und wirtschaftlichen Aspekten auch die psychischen, familiären und sozialen Zusammenhänge. Bei psychosozialen Problemlagen, wie zum Beispiel einer Suchterkrankung oder bei familiären Problemen, stellen sie im Rahmen ihrer Netzwerkarbeit Kontakt zu den entsprechenden Beratungsdiensten her.

Die Beratungsstellen erarbeiten mit den überschuldeten Ratsuchenden gemeinsam Haushaltspläne und entwickeln Strategien für eine mögliche Schuldenregulierung.

Verbraucherinsolvenzverfahren

Als besondere Form der Schuldenregulierung können überschuldete Menschen ein Verbraucherinsolvenzverfahren einleiten und sich dadurch von ihren Schulden befreien. Die Beratungsstellen informieren umfassend über Inhalte und Aufgaben innerhalb eines Verbraucherinsolvenzverfahrens. Sie unterstützen und begleiten Ratsuchende bei der Erstellung und Durchführung des außergerichtlichen Einigungsversuches und stellen gegebenenfalls eine Bescheinigung über das Scheitern des außergerichtlichen Einigungsversuches aus. Die Beratungsstellen erarbeiten in diesem Fall gemeinsam mit den Ratsuchenden den Insolvenzantrag. Während der gesamten Verfahrensdauer stehen die Schuldnerberaterinnen und -berater als Ansprechpartnerinnen und -partner sowie als Ratgebende zur Verfügung.

Alle überschuldeten Menschen haben einen freien Zugang zu den Beratungsangeboten der anerkannten Verbraucherinsolvenzberatungsstellen in freier Trägerschaft. Die Beratung wird unabhängig vom Einkommen der Ratsuchenden angeboten.

Weitere Informationsquellen

Weitere Informationen rund um das Verbraucherinsolvenzverfahren und die Arbeit der anerkannten Schuldnerberatungsstellen erhalten Sie auf der Website Fachberatung Verbraucherinsolvenzberatung NRW sowie auf der Internetseite Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

In Nordrhein-Westfalen sind rund 200 Schuldnerberatungsstellen für die Verbraucherinsolvenz anerkannt. Über die folgenden Links finden Sie eine Auflistung anerkannter Verbraucherinsolvenzberatungsstellen in freier Trägerschaft sowie gewerbliche Schuldnerberatungsstellen.

Themen

Familie