Verbraucherschutz im digitalen Zeitalter – sicher oder App-gezockt?

Bild des Benutzers MariaWiebold
Gespeichert von MariaWiebold am 20. Mai 2016 - 13:53
50 Jahre Verbraucherzentrale NRW
20. Mai 2016

Verbraucherschutz im digitalen Zeitalter – sicher oder App-gezockt?

Christina Kampmann, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, gratuliert der Verbraucherschutzberatung Bielefeld zum 50-jährigen Bestehen.

bislang nicht bewertet
 

Christina Kampmann, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, gratuliert der Verbraucherschutzberatung Bielefeld zum 50-jährigen Bestehen: "In den 50 Jahren, die hinter Ihnen liegen, gab es sicher nur eine Kontinuität: den Wandel - deshalb sind Sie mit Ihrer Arbeit immer Pioniere geblieben und werden es bleiben."

Verbrauchern als dem schwächeren Marktpartner zu mehr Durchsetzungskraft und Rechten zu verhelfen, habe auch 2016 nichts von seinem Anspruch eingebüßt. Und in der digitalen Gesellschaft dürften Verbraucherrechte nicht hinten rüber fallen. Mit Sharing Economy, Scoring, Big Data, das vernetzte Auto, Smart Meter zum Stromsparen gebe es eine schier unendliche Themenfülle für den Verbraucherschutz und ständig kämenneue Themen hinzu: oft schwierige, komplexe Themen, auch technisch schwierig, die aber für den Verbraucher einfach heruntergebrochen werden müssten.

Aber klar sei auch: Absolute Sicherheit könne es nicht geben, nicht im wirklichen Leben und auch nicht im virtuellen. Deshalb sei es wichtig, die Menschen stark zu machen für den Umgang mit dem Netz. "Unsere Gesellschaft lebt von selbstbestimmten, kritisch und selbstständig denkenden Bürgerinnen und Bürgern, die sich selbstbewusst einbringen. Genau das ist für mich auch das Leitbild für eine Digitale Bildung, die den ganzen Menschen in den Blick nimmt, und die am besten auch schon früh ansetzt", so Ministerin Kampmann. Deshalb müssten die Fragen beantwortet werden, wie die digitalen Lebenswelten der Menschen so gestaltet werden könnten, dass Teilhabe und Persönlichkeitsentwicklung ermöglicht und Kinder und Jugendliche dazu befähigt würden, sich in der digitalen Welt zurechtzufinden. "Dazu bedarf es starker Bündnisse - und die Verbraucherzentralen sind dabei für mich ganz wichtige Bündnispartner", sagte Ministerin Kampmann. Sie dankte den Verbraucherzentralen, dass sie Verbraucherinnen und Verbraucher unterstützten, auch in einer digitalen Welt selbstbestimmte und souveräne Entscheidungen treffen und ihre Rechte wirksam durchsetzen zu können.

Pressemitteilungen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema